RÜCKSCHNITT DER WEIDE

Im August wurde die einst grosse Weide am rechten Teichrand durch den Sturm ziemlich durchgerüttelt – wir haben darüber berichtet -, auch die Herbststürme haben weitere morsche Äste abbrechen lassen. An unserem  Naturschutztag haben wir festgestellt, dass neben den Sturmschäden auch der Weidenbohrer, Buntspecht u.Co. auch schon volle Arbeit geleistet haben u.ein Teil der Weide drohte in den Teich zu fallen.

Somit wurde am vergangenen Montag durch den Gemeinde-Baumpfleger in Zusammenarbeit mit einem Gärtner der Grünspecht GmbH, die Weide nun total zurückgeschnitten.

 

Die abgesägten Weidestücke werden vor Ort als Totholz belassen, so profitieren viele Insekten-u.Vogelarten davon.

Auch die zurückgeschnittene Weide bleibt bestehen und kann im Frühling wieder ausschlagen, denn die Blüten (Weidekätzchen) sind die erste Nahrung von Wild- u. Honigbienen & Co.  nach der Winterruhe.

Übrigens die blauschwarzen Früchte des Efeus an der Weide, sind  jetzt gerade zur Winterzeit Futter für diverse Vogelarten, wie z.B. Staren, Ameln u. andere Drosselarten. Im Herbst, wenn der Gemeine Efeu blüht, sieht man nebst den Bienen und Schwebefliegen auch viele Schmetterlingsarten daran, vorallem der Admiral Tagfalter trifft man dann dort häufig, bevor es sich auf Wanderschaft macht.


Weiden gehören zu den Pionierbaumarten und sind ökologisch sehr wertvoll – Weiter Infos darüber gibt’s hier!


 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

ABGEBROCHENE WEIDENÄSTE

Leider haben die Sommerstürme auch in der Region keinen Halt gemacht und somit kam es am 18. August auf der ganzen Kraftwerkparzelle 1550  zu vielen Baumschäden, darunter auch bei der Weide im „Biotop Am Stausee“ am rechten Teichrand, dort ist ein weiterer grosser Ast total abgebrochen, der erste krachte Ende Juni herunter. Nun sieht die Weide aus wie gespalten, doch neues Leben kommt von der Mitte hervor, dort wächst seit ein paar Jahren ein wilder Kirschbaum hervor.

Eine Weide hat einen hohen ökologischen Wert, viele Insektenarten leben auf ihr, die wiederum sind Nahrungsgeber vieler Vogelarten.  Gerade im Frühjahr wenn die Weidenkätzchen blühen, sind Honig- und Wildbienen die ersten die von ihr profitieren.

Somit werden wir versuchen soviel wie möglich von der Weide zu Retten und an Ort zu belassen. Ein Teil der abgebrochenen Äste werden wir zu einem Asthaufen zusammentragen und somit als Totholz der Natur zurückgeben.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Libellen am Teich

Wer etwas Zeit und Geduld mitbringt, kann jetzt die faszinierenden Flugakrobatinnen – die Libellen -, sich am Teich des „Biotop Am Stausee“ ansehen gehen. Eine Besonderheit ist die Keilfleck-Mosaikjungfer Auch Paarungen der diversen Azurjungfern-Arten kann man hier gut Beobachten Oder … Weiterlesen

Aktuelle Beobachungen 2017

Alle Beobachtungen über die Vögel, Amphbien, Libellen und Co. aus der Naturoase „Biotop Am Stausee“ könnt ihr immer auf dieser Seite hier verfolgen  – Speichert also den Link in eure Lesezeichen! Solltet ihr auch was beobachtet haben, dann teilt es … Weiterlesen