AKTUELL: HUMUSABTRAG AUF DEM HÜGEL


Warum?

Aleppo-Mohrhirse auf dem Hügel - 2017(© NVVB)Seit ein paar Jahren hat sich hier leider die Aleppo-Mohrenhirse (Sorghum halepense) – eine invasive Pflanzen – angesiedelt. Invasive Arten vedrägen die anderen Wiesenpflanzen und führen zu einer unerwünschten Abnahme der Blumenvielfalt.

Ehemaliger lebendiger Trockenstandort: Vor 35 Jahren wurde der sonnenexponierte Hügel als Trockenstandort angelegt. Mit der Zeit hat sich dort eine nährstoffreiche Fettwiese entwickelt. Nun wird durch den Humusabtrag ein Teil des  Hügels wieder ausgemagert und zurück in einen Trockenstandort verwandelt. Trockenliebende Blumen, Wildbienen und Schmetterlinge werden davon profitieren. Das „Biotop Am Stausee“ wird ökologisch weiter aufgewertet.

Artenverlust Schweiz: Die Schweiz weist heute bei vielen Blütenpflanzen- und Insektenarten einen sehr hohen Anteil an gefährdeten Arten auf. Deshalb ist es wichtig, dass wir auch im Siedlungsraum artenreiche Standorte fördern, schützen und „nur“ den Tieren und Pflanzen überlassen.

Unsere Rücksichtnahme gibt der Natur eine Chance – Danke


 

Rückblick erster Humusabtrag 2015

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page