PROFI HECKENSCHNITT IM BIOTOP

Letzte Woche wurde durch die Firma Gartenträume GmbH, die Heckenabschnitte 6 u. 7 (siehe Plan in der Galerie)  links und rechts vom Mergelweg selektiv auf-den-Stock-gesetzt. Diese Pflegeart ist  aufwendig, aber sie dient einer schonenden und laufenden Verjüngen der Hecken, so werden die verschiedenen Straucharten auch am meisten gefördert!

Warum?: Dies war nötig, da sonst die Hecke langsam verbuschen würde und die schnellwachsenden Sträucher den langsam- und niedrigwachsenden  das Licht nehmen und so der ökologische Wert dieser Hecke abnehmen würde.

Was geschah mit dem Schnittgut?: Die wurde wurde teilweise direkt in der Hecke als Asthaufen verbaut und gibt so Überwinterungsmöglichkeiten für Igel, Amphibien und Co. Auch können sich Vögel die diese Naturoase als Rast- oder Überwinterungsgebiet aufsuchen, sich dort darin verstecken oder als Beobachtungswarte gebrauchen. Für viele Insektenarten sind Asthaufen wichtige Schlupfmöglichkeiten, gerade für die  Wildbienenarten, die in der Schweiz stark zurückgegangen sind. Einige grössere Stämme wurden zersägt und damit kleinere Holzhaufen angelegt, aus diesen Abschnitten wird so langsam Totholz werden.

Auch die Fledermäuse haben wir gefördert, indem ein neuer Fledermauskasten in die Silberpappel gehängt wurde.

Wir danken Stefan, Lukas und Seppi der Firma Gartenträume GmbH für euren Einsatz.

(Klickt auf die Fotos um eine grösser Auflösung zusehen! Das Copyright bleibt beim Fotografen oder beim NVVB!)

Merkblätter

„Eine Hecke hat dann einen hohen ökologischen Wert, wenn sie aus einheimischen Pflanzenarten besteht, denn nur sie dienen unseren Wildtieren als Nahrung.“

→ AGRIDEA: Unsere einheimischen Heckenpflanzen – PDF

→ BirdLife Schweiz: Heckenschnitt – PDF

(Sollte das PDF nicht auf ihrem Browser erscheinen, dann klicken sie auf den Link via der rechten Maustaste und dann Ziel speichern unter…)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.