Künstlerinnen & Vogelbeobachter im Sternenfeldbiotop

Kunst am Weiher - Sternenfeldbiotop (© J.Roth)

Wie immer wenn die Frühlingssonne lockt, trifft man viele Besucher im Sternenfeldbiotop an, vorwiegend natürlich am Teich, so auch am diesjährigen Karfreitag.

Da war unser Makrofotograf Th. Blum, auf der Jagd nach den ersten Wasserläufer, den schon fleissigen Wildbienen beim Wildbienenhaus und vieles mehr.

Auch ein Vogelbeobachter von der ornithologischen Gesellschaft Basel (OGB) war auf Spurensuche, der vielfältigen Vogelwelt im Sternenfeldbiotop:

Hier seine Vogelbeobachtungen:

  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla)
  • Gartenbaumläufer (Certhia brachydactyla)
  • Distelfink (Carduelis carduelis)
  • Grünfink (Carduelis chloris)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Haussperling (Passer domesticus)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Rabenkrähe (Corvus corone)
  • Elster (Pica pica)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Türkentaube (Streptopelia decaocto)

Nur gehört, aber nicht gesehen hat man die Teichhühner! Auch ein Graureiher (Ardea cinerea) kam später noch auf Besuch, wohl  auf der Suche nach den ersten Fröschen od. hatte er es sogar, auf die wiedermal zahlreichen illegal ausgesetzten Goldfische od. den Koikarpfen abgesehen?

goldfisch200Bequemlichkeit, Unwissenheit, falsch verstandenes Artenschutzdenken oder Tierliebe, führt immer mal wieder dazu, dass Besitzer von Gartenteichen bzw. Aquarien  ihre überzähligen Zierfisch, nicht nur in die Birs*, Rhein*, sondern in den Teich des Sternenfeldbiotops aussetzen! Wer Goldfische/ Koi-Karpfen besitzt, sollte allerdings wissen, das diese grosse Räuber sind und viele Kleinlebewesen in einem Teich, wie Libellenlarve, Kaulquappen, Wasserflöhe usw. auf deren Speisekarte stehen und bedrohen so das Ökosystem – die Artenvielfalt!! Auch wird oft vergessen, dass das Sternenfeldbiotop „noch“ als Naturschutzgebiet gekennzeichnet ist und so gelten auch diese Naturschutzbestimmungen.

Oder sind Naturschutzgebiete in Birsfelden das Blech nicht wert, mit dem auf sie hingewiesen wird?

Goldfische/ Koi-Karpfen haben in diesem Teich mit Amphibien nichts verloren!!!

 

*Auch das Aussetzen von Zierfischen in natürlichen Gewässern, wie Birs, Rhein usw. ist verboten!!!


Künstlerinnen (© J.Roth)

Weiter haben sich am besagten Karfreitag, 2 Hobbykünstlerinnen (1 KV-Lehrling, 1 Gymnasiastin) am Weiher niedergelassen, um mit Ölfarbe das Frühlingserwachen im und um den Teich auf der Leinwand festzuhalten.

Es ist schön, dass viele diesen 27 Jahre alten Naturgarten, mit seiner Artenvielfalt und für die Gemeinde Birsfelden wichtigen Erholungsraum, von Nah und Fern aufsuchen kommen. Gerade die Naturvielfalt (= Biodiversität!) und Wildheit des Sternenfeldbiotops lädt dazu ein.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.