Erfolgreicher Infostand im “Biotop am Stausee”

Am letzten Samtsag, 16. Mai 2015, hatten wir an unserem Infostand – neben dem Teich des von uns betreuten Naturschutzgebiet “Biotop Am Stausee” -, allerlei Informationmaterial für die interessierten Besucher zum Thema: Blumenwiesen anstelle von Rasenflächen oder Asphalt. Nebenbei verkauften wir viele schöne Wildblumenpflanzen.

Das Interesse war gross, viele kamen vorbei, tolle Gespräche fanden statt!

Ein Dank an dieser Stelle an Alle vom Verein die am Stand mitgeholfen haben und auch im Vorfeld alles vorbereitet haben, sowie der Marktkommission Birsfelden für’s Ausleihen des schönen Birsfelder Marktstandes. Alois Büchler und Roman Schlapp vom Betriebsunterhalt Birsfelden, ein liebes Merci für’s  hinbringen, abholen und helfen beim auf- und abbauen des Marktstandes.

Die Biotopkommission des NVVBs

Hier ein paar Impressionen von unserem Infostand:

(Klickt auf die Fotos um eine grösser Auflösung zusehen! Das Copyright bleibt beim Fotografen oder beim NVVB!)

Unsere verkauften Wildpflanzen:
(Alle Pflanzen stammten aus der “Biogärtnerei am Hirtenweg” in Riehen)

  • Stein-Nelke (Dianthus sylvestris)
  • Gewöhnlicher Wundkleee (Anthyllis vulneraria)
  • Knäuel Glockenblume (Campanula glomerata)
  • Kugelige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare)
  • Echter Gamander (Teucrium chamaedrys)
  • Grosser Ehrenpreis (Veronica teucrium)
  • Kartäusernelke (Dianthus carthusianorum)
  • Wiesensalbei (Salvia pratensis)
  • Trauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Wiesen Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Gemeine Schafsgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Möhre (Daucus carota)
  • Esparsette (Onobrychis viciifolia)
  • Wiesen-Storchenschnabel (Geranium pratense)
  • Dorniger Hauhechel (Ononis spinosa)
  • Ochsenauge (Buphthalmum salicifolium)
  • Blauer-Steinsame (Buglossoides purpurocaeruleum)
  • Natternkopf (Echium vulgare)
  • Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia)
  • Schwarze Königskerze (Verbascum nigrum)
  • Gewöhnliche Wegwarte (Cichorium intybus)
  • Himmelsleiter (Polemonium caeruleum)
  • Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Odermennig (Agrimonia procera)
  • Mädesüss (Filipendula ulmaria)
  • Echte Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Vielblütiges Salomonsiegel (Polygonatum multiflorum)
  • Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Ähriger Ehrenpreis (Veronica spicata)
  • Echtes Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Gelbe Sonnenröschen (Helianthemum nummularium)
  • Echter Beinwell (Symphytum officinale)
  • Färberwaid (Isatis tinctoria)
  • Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi)

ERSTMALS IM BIOTOP AM STAUSEE: EIN DROSSELROHRSÄNGER!

Gestern Samstag, 25. April 2015, gab es zwei gleichzeitige sensationelle Vogelbeobachtungen im “Biotop Am Stausee”:

Ein Drosselrohrsänger – Acrocephalus arundinaceus (Ein Erstbeobachtung in diesem Gebiet!)

Drosselrohrsänger im Biotop 25. April 2015 (© Samuel Büttler)

und

ein Schilfrohrsänger – Acrocephalus schoenobaenus

(Klickt auf die Fotos um eine grösser Auflösung zusehen! Das Copyright bleibt beim Fotografen oder beim NVVB!)

Beobachtet, fotografiert und gemeldet haben dies, die sehr sympathischen Basler Jungornithologen Jaro Schacht, Samuel Büttler und Dominic Eichhorn.

Alle drei Naturbeobachter sind Mitglieder in der:
Jugendgruppe der Ornithologischen Gesellschaft Basel.

Es ist einfach toll, was diese drei Jungs in ihrer Freizeit machen! Die Gespräche mit ihnen vor Ort sind immer eine Bereicherung, das Funkeln in ihren Augen, wenn sie über ihre schon reichhaltigen Vogelbeobachtungen (z.T. schon weltweit) berichten, macht einen sprachlos und zeigt einmal mehr auf, wie wichtig auch schon so kleine Naturschutzgebiete sind.

Wer sich so für die Vogelwelt interessiert und begeistern lässt, der versteht auch die Nöte dieser Tiere, welche Lebensräume sie brauchen und setzten sich für ihren Erhalt ein.

Danke Jaro, Dominic und Samuel!

greenFingerHier ein Steckbrief zum Drosselrohrsänger und Schilfrohrsänger!

Erster Schmetterling gesichtet…

Letzte Woche hat unser Makro-Fotograf – Thomas Blum – , am nun blühenden Schwarzdorn im “Biotop Am Stausee” einen der ersten Schmetterlinge gesichtet und zwar ein Edelfalter:

Der C-Falter!

(Klickt auf die Fotos um eine grösser Auflösung zusehen! Das Copyright bleibt beim Fotografen oder beim NVVB!)

….viele andere Tagfalter (Schmetterlinge) werden in den nächsten warmen Tagen ausfliegen.

Was brauchen Tagfalter – Wie können wir ihnen helfen?

Das wichtigste für viele Schmetterlinge ist, dass wir ihre Futterpflanzen stehen lassen, wie z.B. die Brennessel, sie ist für rund 50 Schmetterlingsarten im Raupenstadium die wichtigste Futterpflanze. Am bekanntesten sind das Tagpfauenauge (Inachis io), der Kleine Fuchs (Aglais urticae), der Admiral (Vanessa atalanta), das Landkärtchen (Araschnia levana) und eben der oben gezeigte C-Falter (Polygonia c-album).

Auch brauchen sie genügend nektarreiche Blütenpflanzen. Wir können ihnen einfach helfen, indem wir eben die Brennesseln stehen lassen, einheimische Wildpflanzen fördern, indem wir selber welche anpflanzen oder mithelfen dass blütenreiche Blumenwiesen  im unmittelbaren Siedlungsraum entstehen.

Also helft mit und macht eure Freunde und Bekannte, sowie Hausbesitzer, Genossenschaften etc. darauf Aufmerksam.

button-pdfPro Natura Flyer – Schmetterlinge im Garten

button-pdfPro Natura Broschüre – Blumenwiesen anlegen und pflegen

button-linkSchmetterlinge der Schweiz

DIE BRUTHINWEISSCHILDER HÄNGEN WIEDER…

…WARUM EIGENTLICH?

Nun zur Frühlingszeit kehren viele Tiere wieder aus ihrem Winterquartier in Birsfeldens einmaliger Naturoase dem Biotop “Am Stausee” zurück. So ist das Teichhuhnpaar, welches seit mehreren Jahren hier brütet wieder an den  Teich zurückgekehrt und ist schon am Nestbau. Auch ein Zilpzalp ein Kurzsteckenzieher der in Südwesteuropa und Nordafrika überwintert, singt schon unermüdlich im Gebiet.

Auch die Amphibienwanderungszeit hat längst begonnen, die ersten Berg- und Fadenmolche im Teich tauchen auf, Erdröten hört man und haben teilweise schon abgelaicht. 

Einige Wasserläufer sieht man auch schon wieder auf der
Wasseroberfläche gleiten. Immer Mal wieder hat man Glück und entdeckt Libellenlarven ganz unten am Teichboden und vieles mehr…

Bald wächst die Wiese am Teich wieder und gibt Schutz und Nahrung für viele fliegenden Insekten wie Schmetterlinge, Hummeln, Wildbienen und Co. Auch Bodenbrüter wie der Zilpzalp oder der Teichrohrsänger der sein Nest an Schilf- oder Rohrkolbenhalme aufhängt, profitieren von dieser
Ruhezone.

Damit all diese Tiere nicht gestört werden, dient die Fläche um den Teich herum dem Schutze und sollte daher auch nicht von Besuchern betreten werden, darum hat man auch keinen Weg drumherum angelegt!

Deshalb haben wir wie die Jahre zuvor wieder unsere schönen Bruthinweisschilder aufgehängt.

Wir danken allen Besuchern für Ihr Verständnis

Unsere Rücksichtnahme gibt der Natur eine Chance!

logo_nvvbt

___________________________________________________________________

Zur Information:

Auch die Blumenwiesen dürfen nicht betreten werden, sind weder Hunde- noch Kinderspielwiesen. Darum Bitte bleiben Sie auf dem Weg, von dort kann man genügend beobachten.

 

Und: Alle Amphibien stehen in der Schweiz unter Naturschutz! Es ist daher verboten ihre Larven oder ihren Laich aus  Teichen, Weihern etc. zu entfernen. Es kann für Amphibien sogar gefährlich werden, wenn man Laich oder Amphibien in einen anderen Teiche, Weiher oder ein anderes Naturschutzgebiet transportiert, weil dadurch eine gefährliche Krankheit von einem Gebiet in ein anderes übertragen werden könnte.

goldfisch200
Auch das aussetzen von Fischen, Schildkröten etc. ist in öffentlichen Gewässern wie der Teich im Biotop “Am Stausee” verboten!
Sollten Sie jemanden beobachten der Fische, Schildkröten aussetzt oder Laich, Kaulquappen oder Amphibien aus dem Teich entfernt oder einsetzen möchte, machen Sie diese Leute bitte darauf aufmerksam. Die Amphibien danken Ihnen.