22. Baselbieter Naturschutztag: Pflegeeinsatz im Biotop Am Stausee

Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,

am Samstag 29. Oktober 2016 von 08.00 – 12.00 Uhr, findet wieder unser
traditionelle Pflegeeinsatz im Rahmen des 22. Baselbieter Naturschutztag, im
Naturschutzgebiet „Biotop Am Stausee“ neben der Schleuse statt.

Wie die Jahre zuvor, ist der Hauptfokus auf dem grossen Teich, indem wir die
Rohrkolben, Seggen und die Seerosen teilweise zurückschneiden – damit die Wasserfläche offen bleibt -, nebenbei wird das Teich-Umland gemäht, Kopfweiden geschnitten, und das ganze Schnittgut z.T. zu Asthaufen zusammentragen. Auch der Steinhaufen hinter dem Teich wird von der Vegetation wieder befreit.

Flockenblume mit Trockenmauer - Biotop Am Stausee, September 2016 (© NVVB)Doch ein Highlight bei diesem Einsatz wird sein: Die Pflegearbeiten rund um die im Frühjahr dieses Jahres neu sanierte
Trockenmauer. Für viele gibt es so eine Möglichkeit diese zum ersten Mal zu
bestaunen.

Herzlich eingeladen sind alle Interessierten, welche Freude an einem Einsatz in der
Natur bei lockerer und angeregter
Stimmung haben.

Wir treffen uns um 8.00 Uhr beim Froschbrunnen. Unser Einsatz geht bis ca. 12.00 Uhr.

Mitbringen: Der Witterung angepasste Kleidung, gutes Schuhwerk und wenn vorhanden Arbeitshandschuhe.

Für Getränke und Verpflegung wird gesorgt! Damit wir den Einkauf besser organisieren können, wären wir froh, wenn ihr euch bis am 27. Oktober 2016 anmeldet auf doodle_logo_thumb oder via dem Anmeldungsformular weiter unter. Selbstverständlich können Sie auch noch spontan kommen.

Wir würden uns über eure Mithilfe sehr freuen

logo_nvvbtAnmeldung Anlass

Anlass*

Name*

Adresse (Strasse / PLZ / Ort)

E-Mail-Adresse*

Telefonnummer

Bemerkungen

 Bitte nehmen Sie mich auf die Mail-Liste, um jeweils vor einer Veranstaltung einen Reminder zu erhalten

 Bitte schicken Sie mir Informationen über den Verein zu.

Lage und Treffpunkt

screenshot.2

 

EIN BAUMMARDER AUF BESUCH

Heute um 7:45 h MESZ entdeckte Georges Preiswerk auf einem der Bäume im Gebiet, wegen schimpfenden Elstern, Krähen und Eichelhäher einen Baummarder. Gelber, ungeteilter Kehlfleck, Fell dunkelbraun, Ohren mit hellen Rändern.

Baummarder sind eigentlich heimliche Jäger im Kronenraum des Waldes, warum er gerade das „Biotop Am Stausee“ aufsucht ist sehr spannend. Anscheinend hat’s hier tolle Bäume und Stäucher wo er rumturnen kann und ein gutes Nahrungsangebot findet. Normalerweise trifft man im Quartier sein Verwandter – Der Steinmarder – an.

Schon im letzten Jahr besuchte uns der Baummarder, ob es wohl der Gleiche ist?

SOMMERIMPRESSIONEN 2016


Juli 2016 - Biotop Am Stausee (© NVVB)Der Teich

Gebänderten Prachtlibelle - Biotop Am Stausee, Aug. 2016 (© NVVB)
Die Gebänderte Prachtlibelle


Seerose und Wasserfrosch, Juli 2016 - Biotop Am Stausee (© NVVB)Versteckter Wasserfrosch neben Seerose


Blutrote Heidelibelle - Biotop Am Stausee (© NVVB)Blutrote Heidelibelle

Neu Trockenmauer im Juli 2016 - Biotop Am Stausee (© NVVB)
Die neue Trockenmauer

Blutweiderich Juli 2016 - Biotop Am Stausee (© NVVB)
Der Butweiderich in der Wildblumenwiese.

Distelfalter im Juli 2016 - Biotop Am Stausee (© Fritz Liechti)
Distelfalter auf Blutweiderich

Waldbrettspiel im August 2016 - Biotop Am Stausee (© NVVB)
Waldbrettspiel

Dorngrasmücke - "Biotop Am Stausee" (© Georges Preiswerk)
Die Dorngrasmücke

Eisvogel - "Biotop Am Stausee" (© Georges Preiswerk)
Der Eisvogel

Zilpzalp - "Biotop Am Stausee" (© Georges Preiswerk)
Der junge Zilpzalp

Fitis - "Biotop Am Stausee" (© Georges Preiswerk)
Der Fitis

Wiesenstorchenschnabel im Juli 2016 - Biotop Am Stausee (© NVVB)
Der Wiesenstorchenschnabel

 

Heuen mit Primarschülern

Am letzten Mittwoch wurde ein Teil der Wildblumenwiesen im „Biotop Am Stausee“ und der Wildblumenwiesenanteil um den Tennisplatz teilweise gemäht durch den Werkhof Birsfelden. Damit Schmetterlinge, Bienen und Co. noch genügend Möglichkeiten haben um Nahrung zu finden und ihre Eiablage machen zu können, wurden in diesem Jahr mehrere Rückzugorte stehengelassen.

Leider sind viele Insektenarten in der Schweiz dramatisch am abnehmen. Darum sind gerade solche Wildblumenwiesen im unmittelbaren Siedlungraum umso wichtiger.

Nun hat heute am Freitagmorgen die Primarschulklasse P4a des Kirchmattschulhauses, das Schnittgut zu einzelnen Heuhaufen zusammengetragen.

Heuen im "Biotop Am Stausee" (© NVVB)

Ein herzliches Dankeschön an all die fleissigen Schülerinnen und Schüler der Klasse P4a und dem Lehrer Daniel Anderauer mit seiner Lehrerkollegin, die trotz Hitze vollen Einsatz gezeigt haben!

Die Biotopkommission des
logo_nvvbt

greenFingerTipps: Blumenwiese Blütenpracht statt Monotonie

NEUE TROCKENMAUER – ANSAAT WILDBLUMENWIESE

Neue Trockenmauer Biotop Am Stausee (© NVVB)
Das Trockenbiotop mit Trockenmauer, Kiesflächen und Sandlinsen ist fertiggestellt!

Sanierung der Trockenmauer Biotop Am Stausee (© NVVB)
Die Baumaschinen vom Trockenmauerbau haben jedoch sichtbare Spuren hinterlassen.

 

 

Neuansaat Wildblumenwiese

Auf den offenen Flächen in der Ebene wurde Anfang Mai die Blumenwiese neu angesät. Wildblumenwiesen etablieren sich langsam, im 1. Jahr meist noch im Schatten der Gräser und unerwünschten Kräutern. Um die erwünschten Arten zu fördern, werden in diesem Jahr mehrere «Säuberungsschnitte» ausgeführt. Ab dem 2. und 3. Jahr wird sich dieser Wiesenabschnitt wieder etablieren und uns mit Blütenpracht erfreuen. Man kann also hier bald wieder Schmetterlinge, Wildbienen & Co. rumschwirren hören und beim laben am Blütennektar beobachten.

Nun gehört dieser Teil wieder der Tier- und Pflanzenwelt – DARUM BITTE NICHT MEHR BETRETEN!

Blumenwiese (© naturnetz.ch)

Wir danken dem Trockenmauer-Erbauer, Fabian Meyer von der Grünspecht Gmbh mit seinem Team für diese tolle Arbeit, sowie Florian Gysin und sein Team vom Werkhof Birsfelden für die vielfältige Unterstützung.

Wir danken ganz herzlich den folgenden Personen und Institutionen für die grosszügige finanzielle Unterstützung

  • Kraftwerk Birsfelden AG

  • Carl Burger Stiftung, Münchenstein

  • Ornithologische Gesellschaft Basel

  • Hedwig Karrer Stiftung der Igelfreunde Baselland

  • Walder-Bachmann Stiftung, Basel

  • Margarethe und Rudolf Gsell-Stiftung, Basel

  • Sophie und Karl Binding Stiftung, Basel

  • Fritz und Hannelore Raschdorf, Basel

  • Kommission für Natur- und Landschaftsschutz Kanton Baselland

logo_nvvbt

Folgende UFA-Samenmischungen wurden verwendet

→ UFA-Wildblumenwiese Original CH-i-G  [PDF, 42 KB]

Pflegetipps

  • Im Aussaatjahr sind mehrere Säuberungsschnitte nötig.
  • In den Folgejahren werden 2-3 Schnitte/Jahr benötigt.
  • Wichtig beim ersten Schnitt ist, dass das Schnittgut auf der Parzelle getrocknet wird (Bodenheu).

→ UFA-Dachkräuter-49 CH mit Gräser  [PDF, 42 KB]

Pflegetipps

  • Problemunkräuter entfernen

Anstehende Pflegemassnahmen der Trockenmauer und des Trockenstandorts

  • Wir überwachen den Bewuchs und entfernen Brombeeren aus der Mauer und greifen sofort ein sollten sich invasive gebietsfremde Pflanzen (Neophyten) ansiedeln.